Systemaufstellung


Die Systemaufstellung, hierzu gehört auch die Organisationsaufstellung, ist eine Methode in Gruppen- oder Einzelarbeit (dann z.B. mit Bodenankern) und der Oberbegriff für unterschiedliche Aufstellungsformate, am bekanntesten ist wohl die Familienaufstellung.


Allen Aufstellungen ist dabei die Vorgehensweise, dass Personen (oder Bodenanker, die stellvertretend für Personen fungieren) als sogenannte Vertreter*innen eine Benennung (im Sinne von Vertreter*in für…) erhalten. Diese werden im Raum aufgestellt, oder stellen sich eigenständig auf und werden im Zuge einer begleiteten Prozessarbeit nach ihrer Wahrnehmung innerhalb des aufgestellten Systems befragt.

Ein Kernpunkt des methodischen Vorgehens bei der Aufstellungsarbeit ist, insbesondere solche Systemdynamiken zu betrachten, die durch logisch rationale Erwägungen weniger sinnvoll und effektiv erfahrbar gemacht werden können.

 

Dadurch wird oftmals der oder dem Themeneinbringer*in sichtbar, das verborgene Themen transparent werden und anschließend neue Impulse in den Alltag aufgenommen werden können.

Blickrichtungen können sein:

  • Klärungswünsche und Fragestellungen
  • Transparenz und Neugestaltung von Sichtweisen und Situationen


Mein Angebot bezieht sich auf:

  • Systemaufstellungen / Organisationsaufstellungen
  • sowohl in der Einzelarbeit (mit Bodenankern), wie auch in der Gruppenarbeit